Galerie Meinhold & Reucker

                                     
Presse

Ottjörg A.C., 
Stephan Voigtländer

"Über die Leichtigkeit" 
 Zeichnung und Skulptur


Ausstellung:  21.1. - 8.3.2005




Ottjörg A.C. "La Danse" 1991, Tusche/Papier, 21 x 29 cm

  Die Ausstellung mit Zeichnungen und Radierungen von Ottjörg A.C. sowie Skulpturen Stephan Voigtländers wird von den Farben Schwarz und Weiß in all ihren Schattierungen dominiert.
  Der Berliner Künstler Ottjörg A.C., dessen Scratching-Arbeiten die Galerie Meinhold & Reucker auf dem  1. Berliner Kunstsalon im Herbst letzten Jahres gezeigt hat, präsentiert vornehmlich Tusche­zeichnungen. Besonders in den 90er Jahren hat der Künstler viel in dieser Technik gearbeitet. Oft hat er sich ein reizvolles Thema gesucht wie den Tanz oder Tiere. Mit wenigen konzentrierten Pinselstrichen vermag Ottjörg A.C. grazile Bewegungsabläufe des menschlichen und tierischen Körpers spannungsreich auf das Papier zu bannen. Die so entstandenen meist kleinformatigen Werke zeichnen sich durch eine besondere Heiterkeit und Leichtigkeit aus. Die Ausstellung hat deshalb den Titel „Über die Leichtigkeit“ erhalten. - Ergänzt werden die Tuschezeichnungen durch zahlreiche Radierungen unterschiedlichen Formats, die ebenfalls in den 90er Jahren entstanden sind.
  Mit ausgesuchten Tierplastiken wird der Leipziger Bildhauer Stephan Voigtländer die Ausstellung bereichern. Seine „rasenden“ Schafe und andere Skulpturen setzten vor einem Jahr in unserer Galerie Akzente bild­hauerischer Dynamik und Geschwindigkeit.

  Ottjörg A.C., geboren 1958 in Heidelberg, studierte Bildhauerei bei Alfred Hrdlicka in Wien. Als Meisterschüler von Rolf Szymanski verließ er 1994 die Berliner Hochschule der Künste und lebt seitdem als freischaffender Künstler in Berlin und Obersdorf (Märkische Schweiz). In letzter Zeit hat er sich vor allem mit Konzeptkunst beschäftigt. Hieraus resultierte u. a. das Projekt „Existentmale“, das gescratchte U-Bahn-Scheiben aus Großstädten der Welt als Druckstock für farbige Radierungen verwendet. Zur Zeit arbeitet er parallel an den Projekten „Existiermale“, „Deskxistence“ und „Wandmale“, für die er weltweite Studienreisen, zuletzt nach China und Brasilien unternahm.

  Frühere Ausstellung

Ottjörg A.C.  Radierungen


 



 

------------------------------------------------------------


 Stephan Voigtländer
wurde 1965 in Greifswald geboren und lebt in Leipzig. Er arbeitete zunächst als Drechsler und Restaurator. Nach absolvierter Steinmetzlehre begann er 1992 das Studium der Bildhauerei an der Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein in Halle/Saale, das er als Meisterschüler von Prof. Bernd Göbel abschloss. Voigtländer ist Preisträger der Gedenkmedaille „300 Jahre Franckesche Stiftungen“, der „Richard Robert Rive“-Gedenkmedaille und des „Ruth-Leibnitz-Preises“ der Neuen Sächsischen Galerie in Chemnitz. Der Bildhauer hat an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen teilgenommen.

  Frühere Ausstellung

Stephan Voigtländer   Skulpturen