GALERIE MEINHOLD                                     Bilder

Mideele Schade
Malerei

Eröffnung:     Sa., 19. Juli 2003, 18.oo Uhr
Einführung:   Astrid Volpert
Ausstellungsdauer: 19. Juli - 19. Aug. 2003

 


Mideele Schade "Wald I", 2003, 
Öl auf Leinwand, 30x40 cm

Die Sommerausstellung unserer Galerie im Juli/August stellt mit Mideele Schade eine von der Hochschule der Künste kommende Berliner Malerin vor, deren Landschaftsmalerei Erinnerungen an frühexpressionistische Bilder des beginnenden 20. Jahrhunderts weckt.

Mideele Schade
, geboren 1963 in Lübben/Spreewald. - 1985/86 Abendstudium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. - Ab 1991 Studium der Malerei an der Hochschule der Künste Berlin (HdK) bei Prof. Dietmar Lemcke. 1996 Meisterschülerin an der HdK. - 1996 Arbeitsstipendium der Käthe-Dorsch-Stiftung; 1997-99 Nafög-Stipendiatin.  -   
Mideele Schade zeigte ihre Arbeiten erstmals 1991 in der Galerie Parterre, Berlin. Es folgten Einzel- und Gruppenausstellungen u.a. in der Galerie im Turm, Berlin; im Schul- und Bethaus Alt Langsow; im Unfallkrankenhaus Berlin und in der Galerie am Pulverturm, Pasewalk. Im vergangenen Jahr wurden ihre Arbeiten in der Galerie der Europäischen Akademie, Berlin, und in der Galerie Kunstausstellung Kühl, Dresden, ausgestellt.

Mideele Schade malt nicht Abbilder, sondern Bilder von Landschaften. Ihre farbstarken Leinwände entstehen vor Ort in der "land"schaftlichen Realität des Berliner Umlandes oder der mediterranen Provence, sie sind aber nicht Spiegel dieser Realität, sondern abstrahieren den Blick auf die Landschaft in farbiger Sinnlichkeit.

Fotos von der Vernissage


Mideele Schade


Prof. Dietmar Lemcke



Malerin Galli, Dietmar Lemcke